Tarifvertrag nahverkehr bayern 2019

Die Mitgliedschaft in Arbeitgeberorganisationen ist in Frankreich freiwillig, wobei Organisationen um Mitglieder konkurrieren. Die meisten Arbeitgeber des Landes sind Mitglieder von mindestens einer Arbeitgeberorganisation. Im Gegensatz zu den Gewerkschaften wurde die Organisationsdichte der Arbeitgeber als recht hoch angesehen (Traxler, 2004). Laut einer von DARES (2019) veröffentlichten Studie ist durchschnittlich jedes vierte Unternehmen in Frankreich Mitglied einer Arbeitgeberorganisation und zwei von drei Arbeitnehmern arbeiten in diesen Unternehmen. Die Deckungsquote der Beschäftigten ist in Sektoren hoch, in denen die Beschäftigung stark auf einige wenige große Unternehmen konzentriert ist (Chemie- und Pharmaindustrie, Glas, Baugewerbe, öffentliche Arbeiten und Banken). Dies deutet darauf hin, dass frühere Schätzungen, die die Gesamtzahl der Mitglieder aller Konföderationen addiert haben, die Repräsentativität der Arbeitgeberverbände in Frankreich stark überschätzt haben. Der Grund dafür ist, dass viele Unternehmen Mitglieder mehrerer Organisationen sind. Moreau, P. (2005), “Die sich entwickelnde Struktur der Tarifverhandlungen. Nationaler Bericht: Frankreich, in Der sich entwickelnden Struktur der Tarifverhandlungen: Eine vergleichende Analyse auf der Grundlage nationaler Berichte in den Ländern der Europäischen Union, der Universität Florenz und der Europäischen Kommission, Florenz.

Die Sozialpartner sind nach wie vor stark an der Verwaltung bestimmter Sozialversicherungseinrichtungen wie der öffentlichen Krankenversicherung, der Arbeitslosenunterstützung und der Sozialfürsorgebehörden (Paritarismus) beteiligt. Die Sozialpartner spielen auch eine zentrale Rolle im ergänzenden privaten Krankenversicherungssystem (Mutuelles, Institutions de prévoyance) und in den Rentenplänen. Darüber hinaus sind sie am System der beruflichen Bildung beteiligt. Das nationale System der politischen Konzertierung wird durch einen dreigliedrigen sozialen Dialog in der Entwicklung auf regionaler oder lokaler Ebene ergänzt. Das Gesetz 2007-130 vom 31. Januar 2007 über die Modernisierung des sozialen Dialogs schreibt vor, vertreter der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände auf nationaler Ebene vorab zu konsultieren, wenn Reformen im Bereich der Arbeitsbeziehungen, der Beschäftigung und der beruflichen Bildung vorgeschlagen werden. Die Regierung sollte diesen Organisationen ein politisches Dokument vorlegen, in dem die “Diagnosen, Ziele und wichtigsten Optionen” der vorgeschlagenen Reform vorgestellt werden. Die Sozialpartner können dann angeben, ob sie Verhandlungen aufnehmen wollen und wie viel Zeit sie benötigen, um zu einer Einigung zu gelangen. Dieses Verfahren gilt nicht in “Notsituationen”; in solchen Fällen müsste die Regierung ihre Entscheidung begründen, die rechtlich angefochten werden kann.

Die Anwendbarkeit eines CBA in Bezug auf Mitarbeiter ist in der Vereinbarung definiert.