Tarifvertrag öffentlicher dienst (tvöd) mit der entgeltgruppe 9a

Tarifverträge ermöglichen es den Bewerbern, genau zu sehen, welches Gehalt sie unter welchen Umständen erwarten können. Die Lohnskalen der IG BCE sind beispielsweise in die Lohnbesoldungsstufen E1 bis E13 unterteilt, wobei E13 das höchste Gehaltsniveau ist. Ein normaler Absolvent einer Fachhochschule beginnt in der Regel in der Lohnklasse E11, die je nach Bundesland ein Einstiegsgehalt vor Steuern von rund 35.000 Euro pro Jahr festlegt. Nach sechs Arbeitsjahren wird sich dieses Gehalt bereits auf rund 47.000 Euro erhöht haben. In der Regel werden Professoren nach den Gehaltsgruppen W3 oder W2 bezahlt, während Juniorprofessoren in der Gehaltsgruppe W1 sind. Die Universität selbst entscheidet, ob sie eine W3-, W2- oder Juniorprofessur einrichtet. Unter der Annahme, dass Sie sich in Westdeutschland aufhalten, als Single besteuert werden (d. h. nicht verheiratet sind oder mit einem Lebenspartner oder Kindern leben), läuft dies auf ein Grundgehalt von 2103 €/Monat mit einem Nettogehalt nach allen Steuern und Krankenversicherungszahlungen von 1383 €/Monat hinaus. Demnach ist 13 die Lohngruppe für Doktoranden und Postdoktoranden. Und der Bruttolohn liegt ab 3200 Euro aufwärts. (Grundsätzlich wären es etwa 2000 Euro für 2/3 davon). Die Lohngruppe stützt sich stets zunächst auf die Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Zusammenhang mit der betreffenden Stelle und die formale Ausbildung des Antragstellers (soweit dies für die Stelle erforderlich ist).

Alter und Erfahrung sind weitere Faktoren bei der Bestimmung des Gehaltsniveaus. Mit drei bis sechs Jahren Berufserfahrung liegt das durchschnittliche Jahreseinkommen bereits bei 55.000 Euro. Mehr als zehn Jahre Erfahrung werden mit einem Durchschnittsgehalt von rund 76.000 Euro vergütet. Staatliche Universitäten und öffentlich finanzierte Forschungseinrichtungen zahlen Sie nach – oder auf der Grundlage – vorgegebener Gehaltstabellen. Professoren können zusätzlich zu ihrem Grundgehalt verschiedene Zusatzzahlungen erhalten, z. B. für bestimmte Verantwortlichkeiten, die von Fall zu Fall ausgehandelt werden. TV-L ist die deutsche Beamtenvergütungstabelle (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). So werden Beamte deutschland nach ihren Gehältern und ähnlichen Arbeitsbedingungen benotet. Die Zahnmedizin gilt allgemein als krisensichere Branche mit Zukunft.

Viele angehende Zahnärzte entscheiden sich aufgrund des sicheren Lebensunterhalts und eines überdurchschnittlichen Gehalts für die Karriere, obwohl laufende Änderungen im Betrieb von Praxen Auswirkungen haben. Die Übernahme von Personalverantwortung wirkt sich auch positiv auf das Gehalt aus. Während Mitarbeiter ohne personelle Verantwortung durchschnittlich 55.000 Euro im Jahr verdienen, liegen die Gehälter von Führungskräften mit Personalverantwortung um rund 35.000 Euro höher bei 90.000 Euro. Die Gehälter der Spitzenverdiener der Branche sind noch höher: Laut einer Datenanalyse von PersonalMarkt verdient ein Viertel aller Manager in den Life Sciences mehr als 110.000 Euro im Jahr. Wer eine Karriere in den Biowissenschaften anstrebt, sollte sich zunächst erkundigen, ob es für seinen Arbeitskampf einen Tarifvertrag gibt. In vielen Beschäftigungsbereichen ist dies nicht ungewöhnlich. So sind beispielsweise die gesamte Pharma- und Biochemieindustrie mit der chemischen Industrie verbunden, so dass in diesen Bereichen die mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, IG BCE ausgehandelten Tarifverträge gelten. Jeder, der in Gehaltsverhandlungen eintritt, sollte sich dieser Faktoren bewusst sein und sie bei der Vorbereitung des Gesprächs berücksichtigen.

Dazu gehört, die individuellen Stärken und Qualifikationen zu bewerten und gut zu verkaufen. Darüber hinaus sollten sich die Antragsteller vorab mit der individuellen Situation des Unternehmens und der aktuellen Marktsituation vertraut machen.